Voltigierabteilung

Du magst Pferde wirklich sehr und Turnen ist dein Lieblingssport? Dann verbinde doch beide "Leidenschaften". 

  

Das Wort Voltigieren ist vom französischen Begriff "La Voltige" abgeleitet, was soviel wie "Purzelbaum" bedeutet. Gemeint sind damit gymnastische Turnübungen auf einem Pferd, das sich im Schritt, Trab oder Galopp bewegt.

 

 Voltigieren ist eine eigenständige Disziplin des Pferdesports. Das Pferd bewegt sich dabei an einer Longe im Kreis, der "Zirkel" genannt wird. Der Zirkel hat einen Durchmesser von etwa 15 Metern.

 

Das Pferd trägt einen Gurt mit zwei Griffen. Während das Pferd auf dem Zirkel läuft, laufen die Voltigierer, die am Rand des Zirkels stehen, abwechselnd einzeln, zu zweit oder zu dritt in die Zirkelmitte. Von dort nähern sie sich dem Pferd, springen auf und zeigen eine Vielfalt von Turnübungen im Schritt, Trab oder Galopp.

Mehr als 50.000 Menschen in Deutschland betreiben diesen Sport. Natürlich gibt es auch beim Voltigieren richtige Wettkämpfe. In 25 Ländern wird Voltigieren als Leistungssport betrieben. 

 

Das Voltigieren ist eine sehr vielseitige Sportart mit hohen Anforderungen an die Kondition und das Gleichgewichtsgefühl. Besonders toll ist die Arbeit mit dem Pferd. Rücksicht, Achtung und ein verantwortungsvoller Umgang mit dem Tier sind ganz wichtige Dinge. Das Pferd ist kein Turngerät das am Ende der Übungsstunde einfach in den Geräteraum geschoben wird, sondern es ist ein echter Trainingspartner, ohne den die Sportart nicht ausgeübt werden kann.

Man muss sich daher mit all seinen Verhaltensweisen und Reaktionen vertraut machen. Deshalb ist Voltigieren sozusagen eine Kombination von Reiten, Turnen und "Tierpsychologie". Da Kinder unterschiedlichen Alters gemeinsam voltigieren, ist man auf gegenseitige Hilfe und Zusammenarbeit angewiesen. Das Voltigieren ist daher auch eine Möglichkeit, neue Freunde und Freundinnen zu finden.